Therapie:

1) Kopf in den Sand stecken (Problem verdrängen, eine durchaus mehrheitsfähige Entscheidung, kurzfristig kostengünstiger).                                        2) Quecksilberausscheidung mit DMPS (Dimaval, Unithiol) oder Spurenelementen, oder Homöopathika: Kurzfristige Besserung der Symptome möglich (Begleitmedikation).

3) Schonende Entfernung der Amalgamfüllungen      (besonders bei schweren Erkrankungen):

                   Langsamer Bohrer, starke Absaugung und Kofferdam zur          Verminderung der Quecksilberbelastung.

     Neuere Berichte aus Schweden weisen auf die Vorteile einer Therapie mit den Aminosäuren: L-Cystein, L-Glycin und L-Glutmaminsäure (Glutathion) hin.

     ( Algamin )

 

Medikamentöse Begleittherapie mit DMPS ,

den Spurenelementen Zink und Selen,

Vitaminen A, C, E, B6 und Homöopathika

(nach Isopathieprinzip Mercurius ab D6)

     oder nach Mittelwahl durch Symptommuster von z. B. Aurum, Carbo vegetabilis, Herpar sulfuris, Kalium jodatum, Lachesis, Natrium sulfuricum, Acidum nitricum, Phytolacca, Staphisagria und Sulfur) bereits vor Entfernung, dann oft über Monate.           Vorrübergehend Einsatz von Provisorien.                                       Dauerhafte Versorgung mit hochgoldhaltiger Legierung (möglichst getestet auf Verträglichkeit mit EAV), frühstens nach mehreren Monaten. Quecksilber im Zahnfleisch und Kieferknochen wird sonst durch neue 'Batterieschaltung' fixiert und nicht ausgeschieden.

Welche 'Ersatzstoffe' sind denkbar?

Plastische Füllungen (werden weich, also plastisch, in den Zahn gebracht und härten dort aus)

 

Zementfüllung: Die zahnfarbene Füllung aus sogenanntem Glasionomerzement ist in den letzten Jahren weiter verbessert worden. Sie besteht aus einem Glaspulver-Säure-Gemisch.

 

Vorteile                               Nachteile                                Kosten

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sie hat die Farbe des        Sie bricht vergleichswei-        Die Kosten für kleine Füllungen

Zahns und ist dadurch       se leicht und ist nicht für        ohne starke Kaubelastung über-

ästhetischer als Amal.       .Zähne mit großer Kaube-      nehmen Krankenkassen. Das

Durch ihren Fluoridant.      lastung, wie Backenzähne     Material ist zum Teil billiger als

beugt sie Karies vor.         geeignet. Sie überdauert        Amalgam.

                                           nur halb so lange wie

                                           Amalgam. Der Zahnnerv

                                           kann gereizt werden und

                                           sich entzünden.

 

Kunststoffüllung (Composite): Diese Füllung aus Kunststoff und Glaspartikeln ist in den letzten Jahren kontinuierlich 

verbessert worden. Die  gesundheitlichen Risiken sind noch nicht ausreichend erforscht.

 

Vorteile                               Nachteile                                Kosten

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Farbe ähnelt dem        Das Material ist zu weich       Die Krankenkassen übernehmen

Zahnschmelz. Die Füll.    für die stark belasteten            meist nur die Kosten für die

eignet sich vor allem für  Seitenzähne. Durch                 Füllung in den Frontzähnen.

die Frontzähne.                 Schrumpfen der Füllung        Wer mit seinem Zahnarzt eine

                                           können Ränder entstehen      private Vereinbarung für die

                                           und Karies begünstigen.        Seitenzähne trifft, muß mit

Neuentwicklung              Die Füllung muß alle ein        Kosten ab etwa 80 Mark auf-

ist angekündigt!              bis zwei Jahre erneuert          wärts rechnen.

                                           werden. Das Material ist

                                           schwierig zu verarbeiten

                                           und enthält Bestandteile,

                                           die möglicherweise krebs-

                                           erregend sind. Beim Aus-

                                           härten können Unverträg-

                                           lichkeiten auftreten



zum Seitenanfang
 
Naturheilkunde Tagesklinik AG - Deutschhausstr. 28 - 35037 Marburg -
Telefon: 0 64 21 - 69 00 74 - Fax: 0 64 21 - 69 00 72
nhk-ag@gmx.de -  Impressum