Attac Globalisierungskritiker Naturheilverfahren Zweikassenmedizin
Aktion "Mediziner sparen- wir leiden"
Mehr als 800 Attacies trafen sich zur ersten Sommerakademie über die Gefahren für Demokratie und Sozialstaat durch negative Auswirkungen durch Globalisierung und unkontrollierte, übermächtigte, tägliche Spekulations- Geldbewegungen, in Marburg.
Die geforderte Tobinsteuer wird hier als eine Möglichkeit gesehen die Situation zu entschärfen. Während in den Finanzmärkten der GAU schon eingetreten ist hofft Attac weitere Schäden durch Globalisierung im Gesundheitswesen verhindern zu können. Gesundheit soll nicht zur Ware werden sondern für möglichst alle Menschen erreichbar sein.
Da laut WHO 80% aller Menschen nur Naturheilverfahren anwenden, aus Tradition, Überzeugung oder Finanzmangel sind hier die zukünftigen Gefahren einer Gleichschaltung durch Globalisierung in Form der negativen Anteile der westlichen Medizin ersichtlich. Hätten diese 80% eine soziale Absicherung wie unser Krankenkassensystem könnten sie überhaupt keine Medizin mehr nutzen, da hier Naturheilverfahren abgelehnt und verfolgt werden. Entgegen dem Wunsch der Mehrheit der Patienten, auch hier gilt "wir sind das Volk", werden die traditionsreichen Heilmethoden unserer Region und die viel älteren Verfahren z.B. in China und Indien dem Patienten durch den undemokratischen NUB- Ausschuß der Krankenkassen weitgehend vorenthalten, eine finanzielle und informelle Zweiklassenmedizin ist die schädliche Folge.

Aktion Mediziner sparen- wir leiden
Ein Gesprächskreis zum Attac- Programm Gesundheit bearbeitete dieses Thema Naturheilverfahren / Zweiklassenmedizin in einem ersten Treffen. Als erstes Ziel wurde mit dem Allgemeinen Patienten Verband zusammen beschossen eine bundesweite Aktion "Mediziner sparen- wir leiden" durchzuführen.
Im ersten Schritt soll eine Fallsammlung erstellt werden welche vom Sozialgesetzbuch den Krankenkassen vorgeschriebenen Leistungen schon heute nicht den Patienten zu Gute kommen, wenn diese es wünschen. Die bei Politikern und Wissenschaftlern aber auch bei vielen zu unkritischen Patienten immer noch vorhandene Fehleinschätzung der Kassen "wir tun das einzige richtige und jeder bekommt das Notwendige" soll damit untersucht werden. Hierzu werden Ärzte, Heilpraktiker, andere Therapeuten und Patienten aufgerufen, schriftlich, verdächtige Fälle sowohl aus dem Bereich Schulmedizin als auch Naturheilverfahren einzuschicken. Die Auswertung erfolgt dann immer möglichst schnell unter der Rubrik "unterlassene Hilfeleistung" in der Bibliothek www.naturmednet.de.

Im folgenden einige Beispiele
  1. Gruppe Schulmedizin- Beispiele von größerer Bedeutung
    • Homocystein- Testung, 30 % der Fälle von Arterienverkalkung beruhen auf Homocysteinerhöhungen die mit B-Vitaminen gut behandelbar sind. Vermutete Ursache für unterlassene Hilfe: teurer Bluttest (40 Euro, nur 35 sind pro Quartal erlaubt) die Medikamente sind nicht patentierbar also für effektive, große Werbekampangen uninteressant; Therapeuten uninformiert wie die meisten Patienten auch, faule Ausrede "normale Alterserscheinung".
    • LTT Lymphocyten Transformations Test zur besseren Erfassung von Allergien im Blut, die Hauttests versagen zu häufig, viele Krankheitsursachen bleiben deshalb unerkannt, kurzfristig bessern sich die Symptome ja auch auf das billige Cortison. Da über 30 % der Bundesbürger heute unter Allergien leiden (1900 unter 1%) werden diese oft auch durch Umweltgifte wie Quecksilber mitverursachten Erkrankungen weiter falsch behandelt. Vermutete Ursache: hohe Testkosten, Ablehnung von Umweltmedizin "Ökochonder" und erneut die faule Ausrede "genetisch"- was haben Sie auch so minderwertige Vorfahren. Schon mathematisch ist diese Vermutung "genetisch" unmöglich wie könnte sonnst eine Krankheit von 1 auf 30 % ansteigen, hatten nur die Allergiker Kinder?
    • Andere Allergietests werden ebenfalls unzulässig eingeschränkt, so zum Beispiel bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Neurodermitis, Darmbeschwerden, Trockenes Auge, Hyperaktivität, in einigen Fällen sogar bei Übergewicht und Gelenkschmerzen. Geeignete Tests wären, neben den zahlenmäßig auf 20 beschränkten Hauttestungen, die genaueren ImoPro300 und Cytolisa die Immunglobulin G statt IgE messen. Viele Patienten leiden auch hier unnötig aus Kosteneinsparungsgründen und Unwissenheit, die oft therapeutisch erfolgreiche Okoubaca Kur mit zusätzlichem Zink- Mangelausgleich gehört schon eher in Gruppe 2 Naturheilverfahren.
    • PET Positronen Emissions Tomographie , das oft noch hilfreichere Verfahren als die bekannte Computer Tomographie ermöglicht genauere Diagnosen und Therapien in der Tumortherapie, es ist echt teuer, aber wir sind ein extrem reiches Land.
    • Umweltmedizinische Tests auf Schadstoffe und Mangelzustände bei Spurenelementen und Vitaminen
    • Autonomietrainung zur besseren Selbstregulation, Tumortherapie 40 % effektiver, einfach, kostengünstig; unbekannt da fächerübergreifend (?),
    • Electro Carcinomtherapie ECT, oder auch Galvanotherapie, Erfolgsquote bis 40%, nur 7 Therapiemöglichkeiten in Deutschland, in China (Chirurgie) 1200 Kliniken
    • EPO bei Tumoranämie meist verweigert
    • Krankengymnastik, Massagen phasenweise verweigert
    • Bitte machen Sie weitere Vorschläge für diese Liste
  2. Gruppe Naturheilverfahren 120 verschiedene Naturheilverfahren
    • Pflanzenheilkunde, nur teilweise kassenfähig, Zulassung erschwert durch Behördenschikanen
    • Hömöopathie, trotz zahlreicher wissenschaftlicher Studien nicht zugelassen und bekämpft
    • Akupunktur, über 3000 Jahre Tradition, weltweit verbreitet, zahlreiche wissenschaftliche Studien, unsere "Spezialisten" wissen es besser: "Muß noch erprobt werden", könnte ja besser sein oder günstiger.
    • Diagnostische Akupunkturverfahren wie EAV. BFD, Vega, Prognos usw. und Kinesiologie. Trotz erfolgreicher Mischung von Tradition und High Tech sowie zahlreicher wissenschaftlicher Studien wenig verbreitet( ca. 5000 Therapeuten). Die enormen Möglichkeiten Krankheitsursachen zu finden und zu beseitigen, statt nur Symptome mit Schmerzmitteln, Cortison und Psychoparmaka zuzukleistern, werden dadurch unzureichend genützt.
    • Schmerztherapien wie Akupunkturselbstbehandlung (Aculife), Entsäuerung und Streptokokken-Nosodentherapie würde vielen Schmerzpatienten wesentliche Erleichterung bringen, ist aber oft unbekannt
    • Nennen sie hier gerne weitere Möglichkeiten.
Bessere Information über die einzelnen Krankheitsbilder und deren optimale Erkennung und Behandlung ist für viele Patienten zum Glück über Literatur und über Selbsthilfegruppen möglich. Durch ärztliche Einmischung werden Selbsthilfegruppen aber oft leider einseitig und verlieren diese Funktion der umfangreichen Informationsbasis evtl.

Die Aktion Mediziner sparen- wir leiden soll versuchen diese Informationslücken bei Patienten und vielen anderen Entscheidungsträgern aufzudecken. Es geht leider nicht mehr darum unsere unsoziale "Zweiklassenmedizin" zu verhindern sondern dies zu bekämpfen.

zurück  zum Seitenanfang
Naturheilkunde Tagesklinik AG - Deutschhausstr. 28 - 35037 Marburg -
Telefon: 0 64 21 - 69 00 74 - Fax: 0 64 21 - 69 00 72
nhk-ag@gmx.de -  Impressum