NZM - Ausgabe 05/2000
    NZM, 5, 41, 2000
    "Zelluläre Intelligenz" - Utopie?: Realität! Der Blick zurück in die Zukunft: WELTPREMIERE Aktuelles Interwiew mit Dr. Dietrich Reichwein.
    Schlagwörter: "Z.E.S."; Krebs; Zellreaktion
    Seite: 6-7 Können Zellen ihre intra- und extrazellulären Mechanismen mit eigener Intelligenz steuern?JA! Genau vor einem Jahr haben wir im Interview mit dem Wissenschaftler, Forscher und Arzt Dr. Dietrich Reichwein zur Thematik "Z.E.S. - Zelluläre Elektromagnetische Systemsteuerung" einen Blick zurück in die Zukunft gewagt. Inzwischen sind die Thesen des "Entdeckers" Realität in Verfahren und Therapie, sind 3 Weltpatente angemeldet worden. Im Rahmen einer 24seitigen wissenschaftlichen Originaldarstellung können wir in unserem wissenschaftlichen Fachmagazin an anderer Stelle erstmals in der Geschichte von Verlag und Zeitschriften eine Weltpremiere feiern. Wer in seinem Heft keinen Beitrag vorfindet, bestelle ihn per Coupon auf Seite 7. 6-7

    NZM, 5, 41, 2000
    Aktuelles.
    Schlagwörter: Hyperaktivität; Schmerzen; Demenz; Haut
    Seite: 21 Rezeptor für Schmerzen Risiko für Hyperaktivität Eine Kamera gegen Vergeßlichkeit Die Haut steht im Mittelpunkt unserer neuen Synopse Dermatologie Alles über die Haut auf einen Blick Schlaganfall nach Operation Kontakt schützt das Gehirn. 21

    NZM, 5, 41, 2000
    Der entschlüsselte Mensch Chancen und Risiken der Gentechnik.
    Schlagwörter: Gentechnik; Gentherapie; Genforschung
    Seite: 30 "Kennen nur die Buchstaben eines Textes in einer fremden Sprache" Der genetisch durchleutete Arbeitnehmer, das Baby mit Intelligenz-Genen von Albert Einstein und schließlich die Erschaffung eines Menschen wie in der "Rokky Horror Picture Show" - beim Schlagwort Gentechnik blüht die Phantasie der Autoren auf. Viele Wissenschaftler bezweifeln dagegen, daß es jemals dazu kommen kann, und auch bis zum medizinischen Nutzen ist es noch ein langer Weg. 30

    NZM, 5, 41, 2000
    Der Mensch ist kein Tier Das Patent auf Manipulation am Menschen wird geändert.
    Seite: 31 "Edinburgh macht keine Menschen." Mit diesem Satz kommentierte George Schlich, der Patentanwalt der britischen Universität, das Zugeständnis der Wissenschaftler an die europäische Öffentlichkeit. Die Universität wird in dem umstrittenen Patent, das das europäische Patentamt Ende letzten Jahres erteilt hatte, das den Eingriff in die menschliche Keimbahn nicht ausschloß, nur noch die Züchtung von "nichtmenschlichenTieren" für sich beanspruchen. Den Menschen aus dem Tier herauszunehmen, sei den Antragstellern damals nicht in den Sinn gekommen, die Möglichkeit einer solch weitreichenden Auslegung habe man nicht in Betracht gezogen. "Nachher ist man immer klüger", sagt George Schlich auf Anfrage. 31

    NZM, 5, 41, 2000
    Der Weg vom Gen zum Protein Nach dem Genom -Projekt sollen sämtliche Eiweißstoffe entschlüsselt werden. Erst dann lassen sich die Erkenntnisse tatsächlich nutzen..
    Schlagwörter: Human Genome Project; Proteine
    Seite: 34-35 Das Human-Genom-Projekt ist so gut wie beendet und schon läuft das Rennen um das Folgeprojekt auf vollen Touren. Pharma-Riesen und neu gegründete Firmen wetteifern darum, wer die Nase vorn behält beim Proteom-Projekt - ein Kunstwort, das den vollständigen Satz aller Proteine (Eiweiße) beschreibt, die im Körper vorkommen. 34-35

    NZM, 5, 41, 2000
    Fortbildungs-Veranstaltungen und Führungen durch den Heilpflanzengarten Kytta lädt ein:.
    Schlagwörter: Heilpflanzen; Kytta
    Seite: 66-67

    NZM, 5, 41, 2000
    Homöokomplextherapie in der täglichen Praxis Potente Verdünnungen Selbst Hahnemann gab bei Akuterkrankungen feste Arzneimittel-Kombinationen.
    Schlagwörter: Homöopathie; homöop. Komplexmittel
    Seite: 70-72 Einleitung: Es werden immer wieder berühmte Ärzte wie Hippokrates und Paracelsus genannt, die ihre Patienten nach den Grundlagen der Homöopathie behandelten. Erst der deutsche Arzt, Apotheker und Chemiker Samuel Hahnemann (1755-1843) machte die Homöopahtie zur erlernbaren, wissenschaftlich begründbaren Heilmethode. Sie entstand in ihren Grundzügen im 19. Jahrhundert. Als oberster Lehrsatz gilt: "Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden." Das "passende" Arzneimittel für den einzelnen Patienten Zeitaufwendig: Finden des richtigen Einzelmittels Effektive Alternative: Homöopathische Komplexmittel Selbst Hahnemann gab feste Arzneimittelkombinationen Außerordentliche Indikationsbreite auch für Nicht-Homöopathen geeignet Behandlung chronischer Leiden durch synergistische Verfahren Wirkmechanismus des Homöokomplexes Sinnvolle Zusammenstellungen von jeweils vier bis fünf Einzelhomöopathika 70-72

    NZM, 5, 41, 2000
    Homöopthie auf den (Akupunktur)-Punkt gebracht.
    Schlagwörter: Akupunktur; Injektion
    Seite: 73

    NZM, 5, 41, 2000
    Leserservice Ein international anerkanntes Verfahren.
    Schlagwörter: Detensor-Therapie
    Seite: XVI Sie sollten, liebe Therapeuten im Interesse Ihrer Patienten und Ihrer Praxis den Dialog mit Ihren Patienten führen! Die Wirbelsäule ist das zentrale Organ in unserem Körpersystem. Die Detensor-Therapie Eine Therapie im Liegen macht Sinn Nach Therapie in der Praxis bietet auch die Eigentherapie ... Legt man dieser meiner Theorie die Worte Buddhas zugrunde,... XVI

    NZM, 5, 41, 2000
    Neues Reha-Recht - Chance für Außenseitermedizin SPD-Bundestagsabgeordnete informieren sich beim Bundesverband Fortschritt.
    Schlagwörter: SGB
    Seite: 15 Die Zulassung unkonventioneller, nicht atablierter Heilmethoden sollte nach ansicht der SPD-Bundestagsabgeordneten Silvia Schmidt und Eckart Lewering mit der geplanten Neufassung des SGB IX erleichtert werden. 15

    NZM, 5, 41, 2000
    Neure geschlossener Internet-Dienst für Ärzte ist gestartet Ein Beispiel, das auch in der Naturheilkunde Schule machen sollte:.
    Schlagwörter: Naturheilkunde; Internet-Dienst
    Seite: 14 "Gesundheits-Scout 24 " gehört zur Unternehmensgruppe des Handelskonzerns Metro Eine neue kostenfreie Internet-Plattform mit Informationen für niedergelassene Ärzte und Klinikärzte hat jetzt die "Gesundheits-Scout 24 GmbH" freigeschaltet. Damit ist das Angebot des Tochterunternehmens der Scout Holding AG für denSektor Gesundheit komplett. Bereits vor drei Monaten hat der Gesundheits-Scout sein Internet-Angebot für Patientenins Netz gestellt. Im April griffen nach Untenehmensangaben 50 000 Nutzer auf 400 000 Seiten zu. Beide Dienste sind im Internet unter "www.gesundheitscout24.de" erreichbar. Monatlich wechselndes aktuelles Thema Callcenter mit 50 Fachärzten wird bis Juli aufgebaut 14

    NZM, 5, 41, 2000
    redinomedica setzt biotechnologischen Schwerpunkt.
    Schlagwörter: Stammzellen; Biotechnologie
    Seite: 29 Projekt von europaweiter Bedeutung Blutbildende Stammzellen retten Leben Stammzell-Einlagerung jetzt auch in Deutschland 29

    NZM, 5, 41, 2000
    Schon einige Therapie-Premieren haben wir i. d. nun weit über 20 Jahren in der HP-NATUR Heilkunde resp. 40 Jahre in DER FREIE ARZTveröffentlicht..
    Schlagwörter: Traktion
    Seite: XIV

    NZM, 5, 41, 2000
    Seminar für Ganzheitsmedizin "Körper-Geist-Seele" - Traditionelle chinesische Medizin - westliche Naturheilkunde - Intesivtraining zum erfolgreichen Ganzheitstherapeuten.
    Seite: 52-53 Grundregel der TCM: Zwischen Himmel und Erde gibt es Lebewesen, von denen der Mensch das "edelste und kostbarste ist." Mit Hilfe von Himmels- und Erdenergie sowie der Energien aus Speise und Trank lebt er nach dem Gesetz der vier Jahreszeiten, Geburt- Wachstum-Bewahren und Vergehen, um sich zu entwickeln, zu zeugen und zu sterben. 52-53

    NZM, 5, 41, 2000
    Studien belegen die Wirksamkeit der Liegeorthese Wissenschaft, Forschung und Praxis:.
    Seite: VI-VII

    NZM, 5, 41, 2000
    Viele Ärzte sehen in der Zuzahlung eine Chance Eintrittgebühr in der Praxis?: Breites Echo Noch bessere Chancen für Naturmedizin und Naturheilkunde.
    Schlagwörter: Zuzahlung; Gesundheitsleistungen; Naturheilkunde
    Seite: 13 Sollen Patienten für ambulante ärztliche Leistung zwischen zehn und 30 DM aus eigener Tasche bezahlen? - Die ärztliche Basis denkt offenbar weitaus progressiver darüber als ihre offiziellen Standesorganisationen, die das kategorisch ablehnen. 13

    NZM, 5, 41, 2000
    Wasser - das größte Gesundheitsgeheimnis.
    Schlagwörter: Wasser; Mineralwasser
    Seite: 68+69 Leichter abbnehmen mit Wasser Bei Wassermangel wird Fett angesetzt Wasser kurbelt Verdauung an Suchtgefahren Welches Wasser sollte man trinken? Wie nützlich sind Filter? 68+69

    NZM, 5, 41, 2000
    Werden wir wie Gott sein? Ein Interview mit John D. McPherson.
    Schlagwörter: Genforschung; Human Genome Project
    Seite: 32 Die Entschlüsselung des genetischen Codes ist zum Wettlauf nicht nur zwischen zwei Forschungsprojekten geworden. Ins Rennen sind auch zwei unterschiedlich finanzierte Modelle gegangen: Das eine ist kommerziell, das andere nichtkommerziell ausgerichtet. Celera Genomics, das Privatunternehmen, will schneller sein als das öffentlich geförderte Human Genome Project und verzichtet zunächst auf hundertprozentige Akkuratesse. Wie die Konkurrenz den Coup von Celera beurteilt, führt John D. McPherson aus, Codirektor eines der sechzehn im Human Genome Project vereinten Laboratorien, des Genome Center an der Washington University School of Medicine in St. Louis, Missouri. 32

    NZM, 5, 41, 2000
    Bindehautentzündung - Injektionen und Tropfen helfen. (Aichinger, O.)
    Schlagwörter: Bindehautentzündung; Immunsystem
    Seite: 62-65 Rote Augen, Jucken, Brennen, Sekretbildung und Lichtscheu - die Bindehautentzündung ist eine der häufigsten Augenerkrankungen. Antibiotika, oft Mittel der ersten Wahl, versagen häufig ihren Dienst. So auch bei M.K., Patientin aus Weiterstadt. Wie sie ihr lästiges Leiden doch noch los wurde, schildert sie im Folgenden. Chronische Bindehautentzündung Immunabwehr stärken Der interessante Fall Tips zur Diagnostik Tips für die Praxis 62-65

    NZM, 5, 41, 2000
    Die Luffa-Kur als Basistherapie bei jeder Gesundheitsentgleisung oder Krankheit. Summation einer 25jährigen Erfahrung mit Chinesischer Medizin, Bioenergetik und westlicher Naturheilkunde. (Döring, Claus)
    Schlagwörter: Naturheilkunde; Luffa-Kur; Bioenergetik; traditionelle chin. Medizin; naturheilk. Zahnmedizin; Amalgam-Ausleitung; Eigenblutbehandlung
    Seite: 44-51 Die Grundlage der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist eine andere Betrachtungsweise des Menschen. Die Basis ist eine philosophische Eingliederung des Menschen zwischen Kosmos und Mutter Erde. In dieser Sphäre verbringt er sein Dasein! Medizinisch wird der Mensch mit all seinen Gesundheitsentgleisungen oder Krankheiten als Ganzes betrachtet und nicht in einzelne Organe zerrissen. Gegenüberstellung östlicher Medizin - westliche Medizin Worum geht es letztlich beim Ekennen von Krankheiten? Das therapeutische Konzept Die biologische naturheitlkundliche Zahnmedizin Geobiologie Resümee 44-51

    NZM, 5, 41, 2000
    Offener Brief an Gesundheitsministerin Fischer. (Huber, Ellis)
    Schlagwörter: Kostenübernahme; Naturheilverfahren
    Seite: 11

    NZM, 5, 41, 2000
    Radionik Teil 2: Hintergründe, Wirkungsweise und wissenschaftliche Ansätze der Radionik. (Köhne, Dipl.-Ing. Peter)
    Schlagwörter: Radionik; ganzheitliche Analyse
    Seite: 54-59 Ganzheitliche Analyse und Re-Informations-Therapie Seit der Entdeckung der Radionik durch Albert Abrams vor etwas mehr als 100 Jahren taucht immer wieder die Frage nach der Wirkungsweise auf. Abrams vermutete hinter dem von ihm entdeckten Effekt eine Veränderung der elektrischen Potentiale im menschlichen Körper. Auf dieser Basis führte er auch seine Therapien durch, indem er elektrische Impulse mit den entsprechenden radionischen Raten auf eine Person übertrug. Spätestens durch die Arbeiten von Ruth Drown und George de la Warr war aber klar geworden, daß dieser Effekt nicht elektrischer Natur sein konnte, da diese Geräte völlig ohne elektrischen Anschluß funktionierten. Es mußte demnach Zusammenhänge geben, die bisher nicht bekannt oder erfroscht waren und die die Wirkungsweise der Radionik besser erklären konnten. Gruppe der informatiellen Medizin Der 12-dimensionale Raum - 3stufige Einteilung Materie, Substanz und Form Jeden Körper umgibt ein Energiefeld Wesentlich: Die energetische Struktur Triebkraft energetisches Muster Original-Bauplan: Blaupause Das grundlegende Prinzip der Schöpfung Radionik als Info-Ebene- im Bauplan Behandlung = Balancierung Die Verbindung zwischen Person und IDF Die Bedeutung der Skalarantennen Verbindung zum inneren Datenfeld der Person Annahme von Fernbehandlung ist falsch! Abschließend wollen wir die wichtigsten Punkte zusammenfassen: 54-59

    NZM, 5, 41, 2000
    Killer-Zellen gegen Krebs US-Forscher haben künstliche Zellen entwickelt. Sie aktivieren das Immunsystem im Kampf gegen Tumore. (Köster, Jörg J.)
    Schlagwörter: Immunsystem; Krebs; Proteine; Viruserkrankungen
    Seite: 26-28 Im Kampf gegen Krebs und gefährliche Viruserkrankungen wie Grippe oder Hepatitis setzen die Mediziner große Hoffnung in die Immuntherapie. Ziel ist, das körpereigene Immunsystem für die Zerstörung von Krebszellen oder fremden Erregern zu mobilisieren. Amerkanischen Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, künstliche Abwehrzellen zu entwickeln, die das Immunsystem auf Trab bringen und Killerzellen gegen Krebszellen aktivieren. Niederländische Forscher entdeckten, dass Viren im Körper "Müll" hinterlassen, der bei der Bekämpfung der Erreger genutzt werden könnte. Jean-Baptiste Latouche und Michel Sadelain Grundlage der Immuntherapie Latouche und Sadelain gingen einen anderen Weg. Die Amerikaner arbeiten mit Erkennungsproteinen Diese Kulturzellen werden mit den Erkennungsproteinen "gefüttert" Einen vielversprechenden Ansatz zur Behandlung von Viruserkrankungen Kombiniert mit den künstlichen Immunzellen 26-28

    NZM, 5, 41, 2000
    Damit sich der Patient gesundliegen kann bei Rückenschmerzen Sanfte Medizin: Die Detensor-Methode Die "Funktionsmatratze": Dehnsystem mit Querrippen. (Kröger, Jost J.)
    Schlagwörter: Rückenschmerzen; Detensor-Therapie
    Seite: I-VI Rückenschmerzen sind zu einem Volksleiden geworden. Bereits jeder driitte Patient in den Praxen der Naturmedizin und Naturheilkunde klagt über ständige Schmerzen im Rücken. Seelische Belastungen, Dauerstreß und Bewegunsmangel muß der Rücken unserer Patienten mittragen. Wir wissen es nur zu gut: Kaum gönnen sich unsere Patienten einmal richtig Zeit zum Entspannen. Sie bewegen sich zu wenig, belasten und entspannen bzw. ernähren sich oft falsch oder greifen zu schnell zu schmerzlindernden Medikamenten. In der langfristigen Folge erschlafft und verkümmert der Bewegungsapparat, die Muskulatur verkrampft und ermüdet, Gewebe und Organe werden schlecht durchblutet. Die Wirbelsäule als eine der sensibelsten und meist beanspruchten Körperteile muß am häufigsten die Rechnung für diesen Raubbau an der Gesundheit mit Schmerzen und Schäden bezahlen. Eine neue Methode, um die Wirbelsäule zu entlasten und dem kranken Rücken zu helfen, soll im weiteren Schwerpunkt dieses Fachmagazins vorgestellt werden: Die einfache, aber offenbar wirkungsvolle Idee einer besonders konstruierten Rückenmatraze, einer tatsächlichen Novität für Deutschland, die allerdings schon seit mehr als zwei Jahrzehnten in Wissenschaft und Forschung positiv ananlysiert und in der Praxis international erprobt worden ist. Einfach, genial: wirksam Einfach, einleuchtend udn sehr wirksam! Ein besonderer Stoff: Lebensdauer 10 Jahre Die Detensor-Therapie - ein neuer Weg? Aufwendige herkömmliche Traktionsbehandlungen Langzeittraktion einfach gemacht Körpergewicht wandelt sich in sanft entlastende Streckkraft um Entspannung für Bandscheiben und Rückenmuskulatur Gute Erfolge bei konsequenter Anwendung Innovative Konstruktion mit Dominoeffekt Herabsetzung von Atem- und Pulsfrequenz I-VI

    NZM, 5, 41, 2000
    Die russische Weltraumforschung und die Kosmonauten standen Pate.... (Kröger, Jost J.)
    Schlagwörter: Detensor-Therapie
    Seite: X-XI Therapieerfolge durch mehr als 40 Studien belegt Novitäten: Die Deutschland-Premiere Der Weltraum - Forschung für die Erde X-XI

    NZM, 5, 41, 2000
    Originär auf dem Wege zur Neuen Naturheilkunde Zum einmaligen Ergeignis unserer Weltpremiere Z.E.S. - 3 Buchstaben, die Medizin, Naturmedizin und Naturheilkunde verändern werden. (Kröger, Jost J.)
    Schlagwörter: Naturheilkunde; "Z.E.S."
    Seite: 4-5 Wenn wir vom ABC des Lebens, von unserer körperlichen, geistigen und seelischen Struktur des Seins, der Existenz sprechen, sollten Fragen nach dem, was wir Menschen vom Ursprung her für "Wesenssubstanzen" sind, nicht fehlen: Teil des Ursprungs vom Ganzen der sichtbaren und unsichtbaren Welt? Partikel des Ursprungs, jenes Fünkchen der Schöpferkraft? Oder einfach nur die vielfältige Funktionalität biologischer, chemischer und physikalischer Abläufe von Ursache, Impuls und Wirkung? Sind wir vielleicht eher ein verbessertes, verfeinertes "Computer"-System? Wie zum Beispiel auf unserem Titel dargestellt? Es hat aber seinen tieferen Grund Biophysikalische Grundlagen Verfahrenstechniken 4-5

    NZM, 5, 41, 2000
    Weidenrinde -ein modernes Phytoanalgetikum. (Lagoni, Dr. Norbert)
    Schlagwörter: Weidenrinde; Phytoanalgetikum; Naturheilverfahren
    Seite: 22-24 Seit der Antike ist die Verwendung von Weidenrinde - Salicis cortex - als pflanzliches Heilmittel belegt. In allen Hochkulturen war die Weidenrinde Bestandteil des Arzneimittelschatzes. So findet man sie als Mittel gegen Fieber und Schmerzzustände bereits im Corpus Hippocraticum, der von alexandrinischen Gelehrten um 300 v. Chr. erstellten Sammlung medizinischer Schriften. Auch Celsus, bekannt durch seine Einteilung der Entzündungszeichen in die klassischen Symptome Rubor, Calor, Dolor und Tumor, verwendete Zubereitungen aus Weidenblättern zur Schmerzlinderung. 22-24

    NZM, 5, 41, 2000
    "Wo es Freibier gibt, da wird auch gesoffen" "Registrierkasse in der Praxis? Ärzte diskutieren eine Idee von Prof. F.-W. Schwartz. (Laschet, Helmut Quelle: Ärzte Zeitung)
    Schlagwörter: Zuzahlung; Gesundheitsleistungen
    Seite: 12 Der Vorschlag von Prof. Friedrich-Wilhelm Schwartz, eine Zuzahlung zwischen zehn und 30 DM für ambulante ärztliche Behandlung einzuführen, hat die Öffentlichkeit genauso elektrisiert wie die Ärzte. Während Politiker und Publikumsmedien - wie etwa die "Bild-Zeitung" durchweg negativ reagierten, können viele Ärzte, aber bei weitem nicht alle, dieser Idee auch positive Seiten abgewinnen. Manche halten die Zuzahlung für unsozial und schädlich - etliche Ärzte sehen darin aber auch einen Weg, solidarisch finanzierte Gesundheitsleitungen sparsam in Anspruch zu nehmen. 12

    NZM, 5, 41, 2000
    Die Heilkraft der Gedanken. (Mayer, Monika)
    Seite: 25 Vor nicht allzulanger Zeit wurde die Psyche in bezug auf den Körper (Soma), in die esoterische Schublade geschoben. Auch heute noch findet man Bücher über Positives Denken in der "Esoterik-Ecke", obwohl die Psychosomatik in der Medizin ein fester Begriff geworden ist. Die Auswirkungen der Psyche auf den Körper sind vielfältig. Jeder Glaube, jeder Gedanke und jede Stimmung nimmt Einfluß auf unseren Körper. 25

    NZM, 5, 41, 2000
    Cardiospermum halicacabum (L.) (Die Ballonrebe). (Ploss, Oliver)
    Schlagwörter: Cardiospermum halicacabum (L.)
    Seite: 16 Liebe Kollegen und Kolleginnen; ich möchte Ihnen heute eine Arzneipflanze vorstellen, die eine sehr gute Alternative zur stark nebenwirkungsbehafteten Therapie mit Kortikoiden bei ekzematösen Hauterkrankungen darstellt. Die Pflanze; Cardiospermum halicacabum L. Bisher bekannte Inhaltstoffe Klinische Erfahrungen Präparatebeispiele und Dosierung 16

    NZM, 5, 41, 2000
    Z. E. S. - Zelluläre Elektromagnetische Systemsteuerung highMED highTECH DWF-Fachmagazin: Das Wissenschafts-Forum. (Reichwein, Dr. med. Dietrich; Peters, Ing Olaf)
    Schlagwörter: Z.E.S.; Z.E.B.; E.Z.I.
    Seite: I-XXII Inhalt: Einleitung Teil I Die Zelluläre Elektromagnetische Systemsteuerung - Z.E.S. und ihre Biophysikalischen Grundlagen Teil II Z.E.S. -Verfahren und Therapie I-XXII

    NZM, 5, 41, 2000
    Herz- und Kreislauferkrankungen. (Rudat, Karl-Heinz)
    Schlagwörter: Herz-Kreislauf-Krankheiten; Phytotherapie; Isopathie; Nährstoffe; Insuffizienz; Meridiansystem
    Seite: 36-42 Das Herz und das mit ihm verbundene Blutkreislaufsystem zu behandeln bedeutet auch immer den ganzen Menschen mitzuerfassen und die Vernetzung von seelischer und psychischer Emotionalität mit der rein organischen Funktion des Herzens zu berücksichtigen. Die psychosomatische gegenseitige Wechselwirkung von Psyche und Herzfunktion spielt bei jeder Dysfunktion des Herzens eine unterschiedliche und nicht unerhebliche Rolle. Das Herz als energetisches Zentralorgan Gestalt und Wesen Zentrum der Empfindungen Der energetische Herzfunktionskreis Allgemeine Symptome bei Störungen der energetischen Herz-Leitbahn Spezielle Symptomatik bei Erschöpfung und Leere des Herz-Meridians Überfüllesymptome des Herzfunktionskreises Pathomechanismus und Ursachen der Herzinsuffizienz Einteilung der Insuffizienz-Stadien Symptomatik der Linksherzinsuffizienz Symptome der Rechtsherzinsuffizienz Funktionsbeeinträchtigung anderer Organe durch Herzfunktionsstörungen Die koronare Herzkrankheit (KHK) Formen der koronaren Herzkrankheit Therapievorschläge Heilpflanzen für das Herz Notwendige Nährstoffe bei Herzleiden Bewährte Einzel- und Komplexmittel bei Herzfunktionsschwäche Die Therapie der Koronaren Herzkrankheit (KHK) Herzrhythmus- und Herzkreislaufstörungen Isopathische Medikamente bei sklerotischen Gefäßverengungen am Herzen 36-42

    NZM, 5, 41, 2000
    Cluster-Analytik: Erkennen - Vermeiden - Verhindern Exakte Repertoirehilfe über Mustererkennung (Homöopahtie, Bachblüten...). (Schulte, Rainer)
    Schlagwörter: Cluster-Analytik; Bachblüten; Naturheilkunde
    Seite: 60-61 Prognose - Diagnose - Therapie, alles mit einem System: kompetent - logisch - punktgenau - umfassend. Dieses sind keine vollmundigen Werbeversprechungen, sondern die seit 1989 gemachten Erfahrungen mit der Cluster-Analytik. Sie ist eine intelligente Lösung der heutigen und zukunftsgerichteten, ganzheitlichen Medizin für den naturheilkundlich orientierten Therapeuten. 60-61

    NZM, 5, 41, 2000
    Omega-3-Fettsäuren im Focus von Therapie und Wissenschaft. (Singer, PD Dr. med. Peter; Schmidt, Dr. Mathias)
    Schlagwörter: Omega-3-Fettsäuren
    Seite: Sonderinformation II-VIII Immer mehr der in den westlichen Industrienationen auftretenden typischen Zivilisationskrankheiten werden mit dem hierzulande weit verbreiteten Mangel an langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren in Verbindung gebracht. Herz-Kreislauferkrankungen und Störungen des Fettstoffwechsels sind an dieser Stelle ebenso zu nennen wie Rheuma und Allergien. Die biologischen Wirkungen und Wirkmechanismen von Omega-3-Fettsäuren sind gut erforscht, die klinische Wirksamkeit bei diesen und anderen Indikationsgebieten durch eine Vielzahl kontrollierter Studien belegt. Voraussetzung für einen sicheren therapeutischen Effekt von Omega-3-Fettsäuren ist eine ausreichend hohe und zuverlässig steuerbare Dosierung. Zur Geschichte von Omega-3-Fettsäruen Zur Wirkung Anwendungsgebiete im Überblick Hauptindikation: Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Wegweisende Studien im Überblick Weitere Anwendungsgebiete von Omega-3-Fettsäuren Rheuma/Arthritis und Osteroporose Entzündliche Darmerkrankungen/Colitis ulcerosa Psoriasis und Neurodermitis Allergien Förderung der Hirnleistung Alzheimer und Multiple Sklerose Dosierung von Omega-3-Fettsäuren Verträglichkeit Sonderinformation II-VIII

    NZM, 5, 41, 2000
    Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen mit dem Mehrzwecksystem Detensor. (Strauß, J.; Balkirewa, O.V.; Romanow, A.I.; Kienlein, K.L.)
    Schlagwörter: Detensor-Therapie; Wirbelsäulenerkrankungen; Traktion
    Seite: XII-XIII Weltweit gibt es viele Befürworter der Traktionstherapie. Traktion bedeutet Streckung, die als Heilverfahren bei bestimmten Krankheiten eingesetzt wird. Bei der Behandlung von Lumbalgie und Lumboischialgien sehen anglo-amerikanische Autoren die Traktion als das wichtigste Heilverfahren an. Hierbei geht es jedoch immer um die alte Dehnungstechnik, die mit Unbequemlichkeiten und psychischem Streß für den Patienten verbunden ist, insbesondere bei älteren Patienten, die nur unter Vorbehalt an den Beinen oder am Nacken aufgehängt werden können. XII-XIII

    NZM, 5, 41, 2000
    Krank im Kreuz Ein Basisverfahren auch für Kombinationstherapien in der Naturheilpraxis: Krank im Kreuz Volksleiden Rückenschmerzen. (Wagner, Nikolaus von)
    Schlagwörter: Detensor-Therapie; Naturheilverfahren; Akupunktur
    Seite: VIII-X Detensor-Liegeorhtese 18% mit Bioresonanztherapie, Akupunktur, Manualtherapei, Craniosacraltherapie, Chirotherapie etc. heilerfolgreich kombinierbar Jeder zweite Deutsche klagt über Rückenschmerzen. Das Leiden wurde, wie auch im Titelthema dieser Ausgabe festgestellt, zum häufigsten Grund für Klinikeinweisungen, Krankschreibungen und Frührenten. Von 100 Menschen, die irgendwann Rückenschmerzen spüren, suchen derzeit rund 3 besonders Betroffene ärztlichen Rat. Sie wenden sich gleichzeitig an die Diagnostiker und Therapeuten der Naturmedizin und Naturheilkunde. Die anderen "verlassen sich auf Mutter Natur", auf die Spontanheilung oder den Tip von "medizinischen Laien", wie "Rück-Rat" - Selbsthilfeorganisation Rücken feststellt. Sie können von Dieter Dorn (Dorn-Methode ausführlich in unseren Fachmagazinen dargestellt) und nunmehr insbesondere von Prof. Dr. hc. Kurt L. Kienlein sowie von Rudolf Breuss lernen, ihre Rückenschmerzen von Heilpraktikern, Ärzten von Naturheilverfahren im Sinne der in diesem Titelthema vorgestellten Detensor-Methode heilen lassen. Erfahrungen aus der Schwerelosigkeit des Weltraums Einzige Möglichkeit, Wirbelsäulenprobleme im All zu lösen Korrektur von Tortikollis bei Neugeborenen Normalaktivation der Meridiane Wirksamkeit der Akupunktur verstärkt! Internationale positive Erfahrungen Kurz- und langfristiger Erfolg durch Ultraschall überprüft Kardiologie: Veränderung der chemischen Blutparameter 22jährige Erfahrungen und Studien Besserung, Heilung für "Austherapierte" VIII-X

zurück  zum Seitenanfang
Naturheilkunde Tagesklinik AG - Deutschhausstr. 28 - 35037 Marburg -
Telefon: 0 64 21 - 69 00 74 - Fax: 0 64 21 - 69 00 72
nhk-ag@gmx.de -  Impressum