Gelenkschmerzen naturheilkundlich behandeln

Bei Gelenk- Muskel- und Sehnenschmerzen erleben Patienten von Ärzten oft folgende Vertröstungen und abweisende Fehlinterpretationen: "Das ist angeboren" bis zum 40igsten Lebensjahr: "mit dieser Krankheit müssen Sie leben – das sind Alterserscheinungen." , ab 40.: "Ihre Beschwerden sind ganz normal" oder: "Ihre Beschwerden sind rein psychisch; ihre Laborwerte sind ganz normal."

Mit solchen Argumenten werden immer mehr Patienten und Patientinnen vertröstet und allein gelassen. Dabei steigt die Zahl der chronischen Krankheiten ständig. So zum Beispiel Allergien: Vor einem Jahrhundert hatten weniger als 1% der Menschen allergische Reaktionen – heute leiden fast ein Drittel der Bevölkerung an Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien.

Aber auch Rheuma, Rückenschmerzen, Müdigkeitssyndrom, Infektneigungen und viele andere chronischen Erkrankungen nehmen zu trotz des Fortschritts in schulmedizinischen Therapiemethoden. Da diese jedoch oft nur an den Symptomen orientiert sind, erreichen sie oft keine nachhaltige Heilung. Die Kassenarzt-Behandlung mit Schmerzmitteln, Cortison, Antibiotika und Psychopharmaka hilft oft nicht oder sehr kurzfristig – und sie hat darüber hinaus immer wieder erhebliche Nebenwirkungen.

Darum wächst das Interesse vieler Patientinnen und Patienten an sanften Naturheilverfahren. Sie wollen ihre chronischen Krankheiten überwinden und nicht nur die Symptome behandelt wissen; sie wollen nicht zum Dauerpatienten werden. Wirkliche Heilung versprechen sie sich von traditionsreichen und oft erfolgreichen Verfahren wie Akupunktur, Pflanzenheilkunde, Homöopathie, Umweltmedizin oder physikalischen Therapieformen wie Fiebertherapie und orthomolekularer Behandlung durch Vitamine, Spurenelemente usw.

Durch das Fehlen von Lehrstühlen für diese "Erfahrungsheilkunde" wird eine sinnvolle Weiterverbreitung im Bereich Forschung und Ausbildung leider erschwert.

Wie arbeitet die Naturheilkunde Tagesklinik mit Schmerzambulanz?

Die Naturheilkunde-Tagesklinik mit Schmerzambulanz AG hat sich diesen Naturheilverfahren verschrieben. Hier werden diese in Diagnose und Behandlung angewandt  und die Heilerfolge mit wissenschaftlichen Methoden überprüft. Ein besonderer Schwerpunkt der Naturheilkunde-Klinik in Marburg ist dabei die Behandlung dabei chronisch kranker Patienten mit unklarer Erkrankungsursache.

Schulmedizinische Untersuchungen können die feinen Mehrfachbelastungen, etwa durch Reste früherer Infekte, kranke Zähne, Umweltbelastungen oder Ernährungsfehler oft nicht erkennen, weil diese erst in der Summe krank machen. Einige Beispiele:

• Belastungen des Nervensystems durch dauerhafte Infekte und Umweltgifte werden erst gar nicht untersucht; statt dessen werden die Betroffenen als "eingebildete Kranke", als "Ökochonder" abgeschoben oder mit Psychopharmaka ruhiggestellt.

• Hinter vielen angeblichen Altererscheinungen verbergen sich Blockaden durch Entzündungen oder chronische Vergiftungen – auch durch körpereigene Substanzen wie Säuren oder Fette. Dies wird von Schulmedizinern oft schlicht geleugnet.

• Die Patienten und Patientinnen werden umfassend informiert, um Ihnen beim eigenen Gesundwerdungsprozeß die nötige Grundlage zu liefern. So steigt die Bereitschaft, auch neue Wege zu gehen und Verantwortung zu tragen. Sie werden dadurch zu mündigen Teilnehmern beim Gesundwerden.

Zu Beginn wird mit allen Patienten ein vierseitiger Fragebogen besprochen, der versucht alle Beschwerden und Vorerkrankungen zu erfassen, da diese für chronische Beschwerden oft von großer Bedeutung sein können.

Welche "alternativen" Methoden werden eingesetzt?

Natürlich kann die Naturheilkunde-Tagesklinik nicht das komplette Spektrum der "sanften" Medizin abdecken. Sie hat sich Schwerpunkte bei den eingesetzten Methoden gesetzt:

Elektroakupunktur nach Voll (EAV): Der Resonanztest:

Mit speziellen im Computer abgespeicherten Frequenzmustern für Schadstoffe und Medikamente kann bei passender Substanz eine wesentliche Veränderung des Leitwerts erzielt werden, Krankheitsursachen werden dadurch organbezogen testbar, eine gezielt Therapie ermöglicht. Jede Therapie kann so mittels EAV sofort auf ihre Wirksamkeit hin überprüft werden. Die absolut unschädliche Messung kann feststellen, ob der Körper auf eine bestimmte Therapie voraussichtlich anspricht. Zusammenfassend läßt sich sagen, daß die EAV punktgenaue Diagnosen liefert, ohne den menschlichen Organismus in irgendeiner Weise negativ zu beeinflussen. Sie will Ursachen bekämpfen und nicht nur Symptome lindern.

Bei Gelenk- und Muskelschmerzen finden sich gehäuft folgende Belastungen an den Meßpunkten für Gelenke, Muskeln und Knorpel:

- Chronischen Entzündungsherde im Bereich der Nasennebenhöhlen, der Tonsillen, des Darmes der Harnwege und der Gallengänge durch Bakterien (gehäuft besonders Streptokokken, Yersinen) sowie Viren, Pilze und Parasiten. Die betreffenden Organe zeigen oft chronische aber auch teilweise nur geringe Beschwerden wie verstopfte Nase, morgendliches Husten, Blähungen und Verstopfung (unregelmäßiger Stuhlgang behindert die Entgiftung), Harnwegsreizung, häufiges oder nächtliches Wasserlassen.

- nicht schmerzhafte oder nur gering empfindliche Zahn- oder Kieferherde, die im Röntgenbild doch oft sichtbar sein können und das Immunsystem ständig schwächen.

- Übersäuerung des Körpers durch Umstellung der Ernährung in den letzten hundert Jahren auf zuviel Eiweiß, Fette und Genußgifte sowie Streß. Schulmedizinisch ist als gelenkbelastend lediglich die Harnsäure bei der Gicht bekannt. Laktat bei Muskelkater und Ketonsäuren aus der Eiweißverdauung können aber nach unseren Erfahrungen und Messungen ebenso den Gelenkknorpel reizen. Der Patient kann im Morgenurin überprüfen ob der Säurewert, mit pH- Papier gemessen, im sauren Bereich um 5,5 liegt oder wie von uns empfohlen im basischen Bereich bei einem Wert von 7,4. Durch ausreichende, meist abendliche Gabe von säureneutralisierenden Salzen über einige Wochen kann geprüft werden, ob dies zu einer Minderung der Schmerzen führt. Verbesserung der Ernährung und Anregung der Entgiftungsorgane Leber, Nieren und Darm durch pflanzliche Mittel wie z.B.  Multiplasan GL17 unterstützen die Verringerung dieser Stoffwechselbelastung.

- Schwächungen des Immunsystems durch Schwermetalle und chemische Wohnraumgifte werden bei vielen unserer Patienten festgestellt und müssen bei der Therapie ebenfalls behandelt werden. Mangelzustände an Spurenelementen wie Zink und Selen sowie B-Vitaminen und Vitamin E werden dabei ebenfalls oft festgestellt.

Bei den meisten unserer Patienten mit chronischen Gelenkbeschwerden finden sich etwa 5 bis 15 kleinere Belastungsfaktoren, die dann gezielt behandelt werden können.

Mehrmonatige  Entgiftungskur ( Ausleitung von Schadstoffen):

  1. Orthomolekulare Therapie: Mangelzustände an Spurenelementen wie Zink und Selen sowie B- Vitaminen und Vitamin  E und Aminosäuren müssen oft über mehrere Monate, teilweise recht hoch dosiert, behandelt werden.
  2. Pflanzliche Mittel stärken die Entgiftungsorgane Leber, Nieren und Darm.
  3. Nosoden, also "homöopathische Impfstoffe" gegen die meist testbaren unterschwelligen Infekte, z.B. mit Streptokokken, die mit ihren Toxinen den Gelenkknorpel reizen, sind die gezielteste Therapieform und deshalb trotz gelegentlicher unerwünschter sog. homöopathischer Erstverschlimmerung unverzichtbar.
  4. Enzyme, Homöopathika und Organpräparate werden je nach Testergebnis zusätzlich eingesetzt.
  5. Die Therapie der Zahn- und Kieferherde ist meist homöopathisch- pflanzlich möglich.

Falls die Patienten starke Schmerzen haben und im Nahbereich wohnen empfehlen wir:

- traditionelle chinesische Medizin;

- Akupunkturbehandlung mit Moxatherapie, die weit über die Krankheitsbilder mit Schmerz hinausgeht, wird durch die chinesische Kräuterheilkunde ergänzt;

- Homöopathie; Alle Vorerkrankungen und Symptome werden genau erfaßt und für die Mittelwahl herangezogen, sowohl bei körperlichen als auch bei psychischen Belastungen und Erkrankungen. Diese sanfte Therapie hat eigenen Arzneimittelschatz von über 2000 verschiedenen Medikamenten aus den Bereichen der Pflanzenheilkunde, Mineralien, Nosoden und Isopathika.

- Sanfte Hyperthermie oder Fiebertherapie, - mit der Infrarot- Wärmekabine setzt Fieber als sanfte Therapie bei chronischen Infekten, Allergien und Rheuma als zusätzliche Therapie ein.

Um Ursachen zu bekämpfen, und damit chronische Erkrankungen langfristig auszuheilen, verzichten wir auf Schmerzmittel, Cortison oder Psychopharmaka; mit diesen pharmakologischen Therapiemaßnahmen werden lediglich Symptome vertuscht, es wird also  nur kurzfristig geholfen. Wenn es im Haus brennt, nützt es nichts, nur den Feuermelder abzuschalten.

 Prof. K.L.Schmidt, Rheumaklinik Bad Nauheim der Universität Gießen, konnte in einer Pilotstudie bei Patienten mit der besonders schmerzhaften rheumatischen Erkrankung der Muskeln und Sehnen, der Fibromyalgie, eine wesentliche Besserung der meßbaren Symptome erreichen, die Patienten litten unter deutlich weniger Schmerzen. Bei jeweils neun Sitzungen in drei Wochen wurde die sanfte Temperaturerhöhung mit einem Gerät nach Prof. v. Ardenne eingesetzt. Bei unserer Marburger Hyperthermiestudie mit inzwischen über 80 Patienten bestätigten sich diese positiven Ergebnisse. Das Wohlbefinden steigt, die Verträglichkeit auch bei bis zu 40 Minuten Anwendung ist gut. Unser Institut wird die Fiebertherapie deshalb in sein therapeutisches Konzept aufnehmen und wissenschaftlich weiterverfolgen.

Therapieresultate

Die häufig gefundene Belastungen bei Gelenk- und Muskelschmerzen können somit gezielt therapiert werden, die Besserungs- und Heilungsraten liegen zwischen 60 und 80 Prozent.

In unserer naturheilkundlichen Schmerzambulanz werden die Patienten nicht stationär, sondern ambulant behandelt. Weil sich die verschiedenen Krankheitsursachen gegenseitig beeinflussen und weil oft intensivere mehrtägige Behandlungsverfahren und Entgiftungskuren notwendig sind, haben die Gründer die Organisationsform einer für Patienten kostengünstigeren Tages-Klinik gewählt. Patientinnen und Patienten, die z.T. weite Anfahrtswege in Kauf nehmen, werden verschiedene Behandlungen und Entgiftungskuren über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen angeboten: In der Klinik erfolgt die Diagnose und die Behandlung, die Patienten verpflegen sich jedoch selbst und übernachten in Hotels oder Pensionen in Marburg. 

Diese Organisationsform soll vorerst beibehalten werden. Erst in einer späteren Ausbaustufe der AG sind eigene Belegbetten geplant.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung zu den von uns angewandten Behandlungsmethoden sind in der Rubrik "Studien" nachzulesen.


zurück  zum Seitenanfang
Naturheilkunde Tagesklinik AG - Deutschhausstr. 28 - 35037 Marburg -
Telefon: 0 64 21 - 69 00 74 - Fax: 0 64 21 - 69 00 72
nhk-ag@gmx.de -  Impressum - Kontaktformular - Homepage