Was tun um Hörverlust zu verlangsamen?

Was tun um Hörverlust zu verlangsamen?

Beitragvon waldgeist » Mi 14. Jun 2017, 18:14

Mein Großvater ist nicht mehr der jüngste, in den letzten Jahren hat man ganz deutlich gemerkt, dass er schneller müde wird und so weiter. Schlecht Hören tut er schon lange, bislang ist er mit seinem Hörgerät aber gut zurecht gekommen. Das scheint sich jetzt zu ändern, ich habe ganz deutlich das Gefühl, dass er zunehmend schlechter hört.

Zu Ärzten geht er nur ungern, er tut sich schwer damit anderen Leuten zu vertrauen. Geht mir selbst ja ein Stück weit ähnlich, kann ihn da also schon verstehen. Nur wenn es so weiter geht, hört er irgendwann gar nichts mehr. Ich befürchte, er wird sich dann noch mehr zurückziehen als eh schon. Kann man denn irgendwas tun, um den Hörverlust zu verlangsamen oder gar zu stoppen?
waldgeist
 
Beiträge: 32
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 19:16

Re: Was tun um Hörverlust zu verlangsamen?

Beitragvon Pahonda » Mo 19. Jun 2017, 11:11

Naja verlangsamen wird man da wenig können, stoppen denke ich auch nicht wirklich. Kommt auch sicher darauf an woher es kommt und warum der Hörverlust aufgetreten ist.
Würde mal zum Hörgeräteakustiker, vielleicht liegt es ja nur an den Einstellungen.
Wenn nicht dann würde es immer noch die Möglichkeit eines Cochlea Implantats geben.
Vorausgesetzt, Grund dafür ist eine Erkrankung die man damit behandeln lassen kann, das stellt der Arzt aber mittels Test fest, wenn er das nicht eh schon weiß.
Gibt also schon ein paar Möglichkeiten mit denen man etwas ausgleichen kann, das ändert aber nichts, dass der Hörverlust da ist und wahrscheinlich auch schlimmer wird.
Pahonda
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:36

Re: Was tun um Hörverlust zu verlangsamen?

Beitragvon waldgeist » Mi 21. Jun 2017, 16:19

Ein Termin beim Akustiker würde sicher Sinn machen, da stimme ich dir zu. Wenn es nur an den Einstellungen liegen würde, wäre das gut. Das sollte ja dann relativ einfach zu beheben sein? Ich befürchte aber fast, dass das nicht die Ursache des Problems ist, sondern dass es etwas körperliches ist. Was, wenn der Akustiker beim Termin feststellt, dass das Hörgerät nicht mehr ausreicht? Cochlea Implantat hast du ja bereits angesprochen, aber denke, dass das bei meinem Großvater erst mal im wahrsten Sinne des Wortes auf taube Ohren stoßen wird. Er ist trotz seines Alters sehr auf sein Aussehen und ein stilvolles Auftreten bedacht und hat schon eine halbe Ewigkeit nach einem möglichst unauffälligen Hörgerät gesucht.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn es mit seinem Hörverlust wirklich immer schlimmer wird?
waldgeist
 
Beiträge: 32
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 19:16

Re: Was tun um Hörverlust zu verlangsamen?

Beitragvon Pahonda » Do 22. Jun 2017, 11:22

Das kann doch kein Grund sein, taub durch die Welt zu laufen.
Verstehe auch Menschen nicht, die sagen sie setzen keine Brille auf weil es nicht gut aussieht.
Heutzutage ist das schon gar keine Ausrede mehr, wenn er sagen würde ich hätte Angst vor der Operation, ok, kann man verstehen aber der Grund ist für mich nicht nachvollziehbar.
Schau dir mal bei Cochlear an welche Modelle es da mittlerweile schon gibt. Extrem klein und auch in Haarfarbe.
Also wenn man da nicht gerade eine Glatze hat sieht man es kaum, und selbst wenn, so what?
Da ist es doch wesentlich besser mit seiner Umwelt kommunizieren zu können. Und so würde ich es ihm auch verklickern;)
Pahonda
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:36


Zurück zu Tinitus: Ohrensausen ( multikausale Ursachen, Therapieergebnisse, Hyperthermie)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast