Blei als Arznei?

Blei als Arznei?

Beitragvon Pflanze » Sa 6. Jun 2009, 14:24

Ist wirklich (homöopathisch) verdünntes Blei ("Plumbum mellitum") als Arznei unschädlich für den Körper?
Immerhin ist in der Potenz D 12 doch noch etwas "Stoffliches" enthalten.
Pflanze
 
Beiträge: 1
Registriert: Sa 6. Jun 2009, 14:15

Re: Blei als Arznei?

Beitragvon Koshizanas » Di 8. Mai 2018, 09:41

I'll read it carefully and put it to use.
Koshizanas
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 8. Mai 2018, 09:35

Re: Blei als Arznei?

Beitragvon daisy » Di 31. Jul 2018, 18:26

Naja ich denke, da streiten sich jetzt die Geister. Vor allem, wenn man Homöopathie vertraut oder wenn man es eben nicht tut. Ich denke mir, dass eine kleine Menge nicht allzu großen Schaden anrichten kann. Denn ich glaube in vielen Ländern in Europa findet man Blei auch im Leitungswasser und die Menschen trinken das ohne Bedenken. Ich will jetzt nicht sagen, dass diese dann sicherlich keinen SChaden davon tragen, wenn sie das ihr Leben lang trinken, aber umgekehrt sind sie auch alle nicht der Reihe nach umgefallen.

Ich denke, man müsste das sicherlich testen. Wofür soll denn das eingesetzt werden? Also gegen welche Erkrankung? Das kommt bei homöopathischen Mitteln ja immer ganz darauf an, wofür man was verwendet.
daisy
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr 29. Dez 2017, 21:37


Zurück zu Schwermetallbelastung, Amalgam und Palladium, Blei (DMSA, Chlorella, Selen, Zink)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast